9. Verweise / Links und Downloads

9.1. Fremdverweise

Wir sind von unserer Dienstleistung am Mann überzeugt, und jeder Erfolg unserer Kunden ist einer für uns. Doch wir sind auch nicht so vermessen zu glauben, daß unsere Angebote für jeden taugen. Das muß letztendlich jeder für sich selbst entscheiden.

Da der Bedarf riesig ist, tummeln sich auf dem Markt der Männerberatungsangebote viele Anbieter, kostenlose und kostenpflichtige, reine Internetforen, Selbsthilfeblogs, Anwaltskanzleien, Psychotherapeuten, Geistheiler und Scharlatane.
Im folgenden findest Du einige Angebote zusammen mit unserer subjektiven Einschätzung (und ohne jeden Anspruch auf Vollständigkeit):

1.) de.wikimannia.org
Wenn deutschsprachiger Feminismus so weit geht, daß selbst ansonsten so vertrauenswürdige Lexika wie wikipedia unterminiert werden, nennen wir das "Femi-Faschismus". Sämtliche Wikipedia-Artikel im Umfeld von Männerrechten, Familie, Trennung/Scheidung etc. gelten als feministisch verseucht (häufig sehr gut erkennbar im Vergleich der korrespondierenden ausländischen Wikipedia-Einträge). WikiMANNia bietet Abhilfe und ist die feminismuskritische und familienpolitische Ergänzung zu Wikipedia.
Die Macher sind ehrenamtliche Betroffene mit viel Idealismus, ohne überheblichen Vollkommenheitsanspruch und bewußt auch ohne den Anspruch weichspülender Neutralität. Insgesamt also eine gute Quelle zur Informationsergänzung. Das findet unsere Anerkennung, so daß auch MSI dort als professioneller Dienstleister vertreten ist.

2.) trennungsfaq.com
Mittlerweile ein etwas verwaistes, moderiertes Betroffenenforum, das sich aus unserer Sicht darstellt als Mix aus amateurhafter juristischer Beratung, Jammerecke und Infosammlung; Gliederung nach Problem-Kategorien; Qualität der Nutzer-"Tips" prinzipbedingt sehr schwankend; versprüht manchmal den Anspruch, daß nur eine kostenlose Selbsthilfegruppe für den Betroffenen etwas taugen kann; wohl deshalb erhielten wir mehrfach Rückmeldungen von enttäuschten Kunden, daß alleine die positive Erwähnung guter Erfahrungen mit kostenpflichtigen Anbietern zum Rauswurf geführt hat; da manche Nutzer, wie z.B. "Unterhaltsprellerkönig" Detlef Bräunig (s. 4.) gelegentlich das Forum eher zur Selbstdarstellung denn als Hilfe für andere sehen, scheint der Betreiber einige Mühe zu haben, eine professionelle Neutralität beizubehalten. Dennoch insgesamt ein gut gemeintes Angebot.

3.) väterwiderstand.de
Betrieben von einem Juristen, der selbst zum Betroffenen wurde; die lange Zeit furchtbar chaotische und unstrukturierte Seitengestaltung wurde nunmehr angepasst; teils brauchbare Infos (z.B. Vorlagen für Briefkopf, Gerichtsschreiben), teils skurrile Vorschläge und Kampagnen aus der Schublade "ein deprimierter Vater und seine Verzweiflungstaten"; Konzentration auf die Thematik "Väterentsorgung"; Linkliste; trotz konfuser Umsetzung ein sympathischer, idealistischer Ansatz, dem wir viel Erfolg wünschen.

4.) www.das-maennermagazin.com
Kurzweiliger Antifeminismusblog, gegründet vom bekennenden Unterhaltspreller und TV-Talkrundenschreck Detlef Bräunig; Bräunig hat sich Anfang 2021 aus dubiosen Gründen vollständig zurückgezogen, der Blog wird aber von treuen Anhängern fortgeführt. Die Beiträge sind meistens ironisch, geistreich-witzig und erfrischend und gegründet auf den reichen Erfahrungsschatz entsorgter Väter und familienrechtsgeplagter Männer; die gutgemeinten "Tips" sind leider häufig zu pauschal und für "Scheidungs-Nichtprofis" (die sich ihrer Trennung nicht hauptberuflich widmen wollen/können) kaum umsetzbar.

5.) www.vaeternotruf.de
Umgangsrechtslastige Infoseite mit seltsam chaotisch unprofessionellem Aufbau (alles als fortlaufender Text); Sammelsurium aus Links, Gerichtsurteilen, Hinweisen auf regionale Vätergruppen, A-Z Schlagwortkatalog und Informationsdienst; der Ansatz ist gut gemeint, es könnte allerdings passieren, daß der Betroffene innerhalb der 3.000 Seiten sein Glück länger suchen muß als sein Scheidungsverfahren dauert - und das will etwas heißen.

6.) www.igm.ch
Interessengemeinschaft geschiedener und getrennt lebender Männer; kostenpflichtiges und auf die Schweiz spezialisiertes Vereinsmodell mit deutlicher Rechtsberatungslastigkeit; Musterformulare, Checklisten, Individualberatung; seriöser Gesamteindruck; abgespaltene Regionalgruppen wie z.B. für den Raum Bern sind mit eigenem Internetauftritt unterwegs (www.igm-be.ch).

7.) www.vaeteraufbruch.de
Der Verein VAFK hat sich mit seinem Motto "Kinder brauchen beide Eltern" fast ausschließlich auf die Thematik Kindesumgang spezialisiert. Mit über 100 Kreisgruppen dürfte er in Deutschland die größte Interessenvertretung entsorgter Elternteile (also meistens Väter) sein. Mitglieder erhalten Zugang zu themenrelevanten Presseartikeln und politischen Aktionen (z.B. zum Doppelresidenzmodell). Beratungsqualität ortsgruppen- und damit personenabhängig äußerst unterschiedlich; Telefonseelsorge, Radio- und Fernsehbeiträge; als politisch aktiver Interessen-/Lobbyverband erfüllt der VAFK sicher eine wichtige Funktion, die Wirksamkeit für einzelne Betroffene schätzen wir jedoch als sehr bescheiden ein. Wer märtyrerhaft gegen Windmühlen kämpfen will, findet hier Bestätigung.

8.) www.maennerservice.at
Dieses Angebot wird betrieben von Hannes Hausbichler, der gleichzeitig Vorsitzender der Männerpartei in Österreich ist. Es versteht sich als Anlaufstelle, die "männerspezifischen Schlechterstellungen ... entgegentritt". Der politische Handlungsanspruch in Verbindung mit einer ehrenamtlichen Betroffenenhilfe klingt für uns - ähnlich wie beim VAFK in Deutschland (s. 7.) - nach gut gemeintem Idealismus, dem wir nachhaltigen und durchschlagenden Erfolg zwar wünschen, aber nicht wirklich zutrauen.

9.) www.maennerberatungsnetz.de
Hier haben wir offenbar ein zunächst interessant klingendes "Informationsportal" für Männer, das seit geraumer Zeit bei google gerne ganz vorne gelistet wird. Bei näherem Hinsehen entpuppt es sich als ein weiterer Propagandakanal des deutschen "Bundesministeriums für alles außer Männer" (also zuständig für Frauen, Neubürger, Frauen, Schwuchteln, Frauen, Gendersonstwasgedöns, Frauen, Diversitybullshit, Gleichstellung von allem was nicht gleich ist und Frauen). Das ist das letzte, was ein Mann brauchen kann! Wer wähnt, hier Hilfe für sein Partnerschaftsproblem oder sein Familienrechtsverfahren zu finden, kann auch gleich den Rechtsanwalt seiner Exe fragen. Über die Platzierung bei google braucht man sich nicht zu wundern. Der Laden wird großzügig mit Spendengeldern aus Deinen Steuerzahlungen finanziert. Unsere klare Empfehlung: Finger weg von der staatsfinanzierten Helferindustrie des Feminats!

10.) Diverse
scheidung.org - Allgemeines Infoportal zu Scheidungsthemen in Deutschland; betrieben vom Berufsverband der Rechtsjournalisten und unter Beteiligung einer Rechtsanwaltsgesellschaft, was genügend Anlaß zu besonderer Vorsicht geben sollte.
Regelmäßig auf den vorderen Plätzen der Google-Suchtrefferlisten (bei Anfragen nach Männerthemen zu Partnerschaft, Trennung und Scheidung) landen neben "U-Bootangeboten" der staatlich gelenkten Helferindustrie (wie bspw. das "maennerberatungsnetz") Rechtsanwaltskanzleien, Frauenzeitschriften und Partnervermittlungen (Elitepartner, Parship & Co.). Wenn man weiß, wie Google-Platzierungen zustande kommen, braucht man sich nicht mehr wundern, wenn ausgerechnet die unseriösesten Anbieter, von denen ein Mann eigentlich maximalen Abstand sucht, ganz vorne landen. Wer ernsthaft bei "Brigitte", Altweiber-Resterampen und Familienanwaltskanzleien Hilfe in seiner Partnerschaftskrise sucht, hat die Kontrolle über seinen Verstand verloren.

9.2. Downloads

Getreu unserer Überzeugung, daß herunterladbare pauschale "Bedienungsanleitungen für Scheidungen" unseriös sind und keinem nützen, gibt es hier auch keine solchen.

Bezahlte Werbung gibt es bei uns auch nicht.
Wem unser Konzept jedoch gefällt oder wer gar zu unseren überzeugten Kunden zählt und meint, daß auch andere Betroffene davon profitieren könnten, darf sich gerne über untenstehende Links Informationsmaterial herunterladen und es massenhaft an geeigneten Stellen (im Betrieb, auf Herrentoiletten, Großveranstaltungen, an Stammtischen, Männerhilfegruppen uvm.) verteilen/aufhängen. Nur Mut! Der Dank all derjenigen, denen durch Eure solidarische Information geholfen wurde, wird Euch sicher sein.
1.) Aushang
A4-Aushang mit Kurzinfo und Abrißleiste; einfach ausdrucken, entlang der senkrechten Striche am unteren Rand einschneiden und aufhängen

2.) Faltblatt
Faltblatt auf A4 ausdrucken, zweimal senkrecht falten und auslegen


Über den Pfeil gelangst Du zu Deinem letzten Fenster zurück.Zurück