11. Aktuelles

Hier nehmen wir Stellung zu aktuellen Themen, die auf irgendeine Art und Weise unser Beratungsgebiet "Hilfe für Männer und ihre Probleme mit Beziehung, Partnerschaft, Trennung und Scheidung" berühren.

Damit Aktuelles auch wirklich aktuell ist, verschieben wir ältere Artikel in ein Archiv, wo man sich diese Beiträge auch später noch herunterladen kann. Das Archiv findest Du hier: Archiv.

September 2018
Stress im Urlaub

Immer wenn die Urlaubszeit oder Feiertage anstehen, merkt man das bei MSI recht deutlich bei den Interessentenanfragen:
Kurz vorher steigt deren Zahl steil an, dann ist Totenstille, und danach geht es wieder richtig rund - und den Männern offenbar richtig schlecht. Wie kann es sein, daß das, was man ausgerechnet "die schönste Zeit des Jahres" nennt, zum Ansturm auf einen Dienstleister für Probleme bei Trennung und Scheidung führt? Was läuft da hinter den Kulissen ab?

Wie das seit gefühlten tausend Jahren bei der Mehrzahl der Paare (egal, ob nun verheiratet oder nicht) der Fall ist, arbeitet das Männchen Tag für Tag, um die Kohle für die Familie zu verdienen. In der Steinzeit nannte man es "jagen". Das Weibchen sitzt zuhause auf einem immer breiter werdenden Hintern, setzt Kinderlein in die Welt und sorgt dafür, daß im Kreis ihrer Tratschtanten und in den sog. "sozialen Medien" der Schwall an Laberthemen nicht versiegt. Außerdem wird in den örtlichen Billig-Plunder-Läden und vermehrt per Online-Shopping jede Menge an primitivstem, unnützem Müll (in Form von Dekoschrott oder Klamotten, die kein Altkleiderhändler annehmen würde) für viel Geld eingesammelt. Das nannte man in der Steinzeit auch schon "Sammeln", nur daß es dort nützliches Futter, Kräuter, Pilze und Feuerholz waren.
Entwickelt man über die Jahre der ach so schweren Kindererziehung und Haushaltsführung gar eine ansehnliche Psychomacke, reichen Shopping und Labering nicht mehr zur Selbstverwirklichung der Frau aus. Spätestens jetzt muß zum SUV (der ja schon immer Ausdruck kleingeistiger Personen mit starkem Minderwertigkeitskomplex war) noch ein Pferd her, mit anderen Worten: zu dem Finanzgrab auf zwei Beinen und dem auf vier Rädern kommt jetzt noch eines auf vier Beinen hinzu.

Nun kümmern sich Frauen selten darum, wo das Geld herkommt. Irgendjemand muß sich doch auch darum kümmern, daß es wieder fortkommt. Soviel Gleichberechtigung muß sein.
Wenn die Urlaubszeit naht, stellt der Mann fest, daß trotz ganzjährig eifriger Geldbeschaffung die Taschen schon wieder leer sind, während Madame gerade die neuen Bangladeschi-Billig-Schlappen für nur 195€ aus dem Bezahlando-Karton fummelt. Ein ernstes Gespräch führt da zu gar nichts, außer zu weiteren mindestens drei Wochen ohne Sex (wie man sich mit dieser Sex-Formel leicht hätte ausrechnen können). Soll Madame etwa barfuß gehen? Geht gar nicht! Die letzten Stiefelchen für 195€ hielten halt nur drei Monate.
Da Männer lösungsorientiert und kreativ sind, bringt man einen neuen Vorschlag zur Rettung der Finanzen ein: "Schatz, wir könnten vielleicht einen zweiwöchigen Wanderurlaub in der Uckermark machen. Für die Kinder wäre das doch sicher ein tolles Abenteuer, so im Viermannzelt mit Mami und Papi, und Geld sparen würden wir dabei doch auch noch." Bumm. Alleine die Vorstellung, den Karibik All-Inclusive-Urlaub für schlappe 4.500€ pro Person, von dem die Hartz 4 Freundin schon so geschwärmt hatte, durch einen heimischen Wanderurlaub ersetzen zu müssen, läßt die Muschi-Erlebnishöhle für mindestens drei Monate die Pforten schließen! Ein solch unverschämter Vorschlag kann nur bedeuten, daß der Mann die Frau nicht mehr liebt. Es kann schließlich doch nicht so schwer sein, neben den paar Konsumentenkrediten (s. hierzu auch unseren Archivbeitrag) für das Auto, das Pferd, das Daddelfon, den Flachbildfernseher und den letzten Urlaub noch einen für den diesjährigen Urlaub zu bekommen. Jedesmal, wenn Madame an den Geldautomaten geht, kommt da doch auch Geld raus.

Die Situation scheint ausweglos. Entweder heißt es "Geld weg" oder "Frau weg", meistens beides. Das war schon vor 300 Jahren bekannt, als es die Karibik in der europäischen Wahrnehmung noch gar nicht gab. Da informiert bspw. der "Spiegel der regiersichtigen bösen Weiberen 1733" in einprägsamen Versen:
"Ach Glück über alles Glück ist
Wann du nicht verbunden bist
Eheloß / frey und ungebunden seyn
Bringt Dir weder Schmerz noch Peyn.
Wan du aber nimmst ein böses Weib
Mit Creutz / Tod und Leyd dein Zeit vertreib."
An dieser Stelle fangen Männer an zu googeln nach maennerscheidung.info, Pferdemetzger oder Auftragsmörder. Letztere werden übrigens auch in Russland nicht gerne gesehen und schaffen meistens mehr Probleme als sie lösen. Wir verpfeifen niemanden. Eindeutigen Anfragen in dieser Richtung müssen wir aber eine Absage erteilen. Nein, MSI hat auch keine Mitarbeiter im Programm, die der problematischen Ehefrau beim Kirschenpflücken die Leiter halten. Unsere Methoden funktionieren anders.

Stress wegen oder im Urlaub muß nicht sein. Es ist die wertvollste Zeit des Jahres. Die will genossen sein. Und es muß deshalb aus finanzieller Sicht nicht gleich die teuerste sein, schon gar nicht, wenn Du Dir große Sprünge nicht leisten kannst (was ja keine Schande ist). Hat Deine Partnerin oder Ehefrau ein Problem damit, hast Du wahrscheinlich die falsche Frau an Deiner Seite. Aus diesem Blickwinkel ist die Urlaubszeit eine wunderbare Zeit zur Beobachtung des "Betriebszustands" Deiner Partnerschaft. Das sollten unbedingt noch mehr Männer kapieren als diejenigen, die uns heute schon in größter Verzweiflung kurz vor oder kurz nach der Urlaubszeit die Bude einrennen.