Archiv: Frauen bei MSI

Oktober 2018

Wir sind Hilfsanbieter, Feuerwehr, Tatortreiniger, Seenotretter für Männer, also DER Dienstleister schlechthin, immer wenn mann ein Problem mit einer Frau hat - vor einer Partnerschaft, mittendrin oder danach. Das hat sich seit langem herumgesprochen.
Wir sind sicher nicht diejenigen, die die glückliche Beziehung eines Manns kaputthauen und ihm zur Scheidung raten, wie man das bei unserem Namen vielleicht vermuten könnte. Wer aber im Rausch der Gefühle an der Realität des deutschsprachigen Familienrechts vorbeitanzt, wird früher oder später ein Gefühlschaos erleben. Wir bereiten den Mann vor, für den Fall der Fälle, wir führen ihn durch eine Trennung/Scheidung und/oder wir betreuen ihn nach einem solch traumatischen Erlebnis.

Da werden wir gelegentlich von Kunden oder Interessenten gefragt: Gibt es bei Euch auch Frauen im Team?
Im Rahmen der von uns u.a. angebotenen Mediationen (und wir meinen damit keine Paartherapie) mag die Idee aufkommen, daß das Gespräch von Frau zu Frau u.U. erfolgversprechender sein könnte als ein Gespräch von Mann zu Frau.
Die meisten Männer, die sich gerade mitten in einem harten Beziehungskonflikt befinden, dürften bei der Vorstellung, von einer Frau beraten zu werden, eher die Hände über dem Kopf zusammenschlagen. Tipps für Männer von einer Frau? Niemals! Hilfe für Männer zum Thema "Unterhalt drücken", von einer Frau, deren Geschlechtsgenossinnen ansonsten das Unterhaltsmaximierungsprinzip anbeten? Niemals! Jahrelang von einem keifenden, sexuntauglichen, kochunfähigen, putzfaulen, geldverschleudernden, intellektuell benachteiligten Eheweib zugequatscht, ist eine Frau das letzte, was solche Männer sich als Ansprechstelle für zermürbende Probleme vorstellen.
Um es kurz zu machen: Wir hatten noch nie eine Frau in unseren Reihen, wir haben keine und wir werden nie welche als Berater bei uns dulden. Wir reden von Mann zu Mann.

Und dennoch: Wir sind nicht frauenfeindlich oder verbitterte MGTOWs). Frauen sind ein wichtiger Bestandteil unserer Gesellschaft. Sie erbrüten unsere Kinder, sorgen dafür, daß das ganze Geld, das Männer erwirtschaften, auch wieder ausgegeben wird, bespaßen uns Männer gelegentlich körperlich und sind immer für Überraschungen jedweder Art gut. So wird das Leben nicht langweilig.
Ohne Frauen gäbe es keinen Dienstleister wie maennerscheidung.info. Um unseren Kunden, die allesamt Männer sind, helfen zu können, müssen wir Frauen also verstehen - immer wieder aufs Neue, in all ihren Facetten, mit ihrer Motivation, mit ihrer Psyche, die getrieben ist von "Schnauze voll", Schizophrenie, Betrug, Selbstwahrnehmungsstörungen und ADHS bis zu Borderline. Und wie machen wir das?

Wir sind grundsätzlich gegen Tierversuche. Aber wir halten uns doch tatsächlich eine ganze Batterie voller "Labortiere". Sogar unterschiedliche Rassen sind da vertreten (schließlich bringt sich mancher Mann ja ein nettes exotisches Exemplar aus dem Urlaub mit). Sie dienen uns, ohne Geld dafür zu bekommen, weder von uns, noch indirekt über Euer Honorar. Die meisten wissen nicht einmal, daß sie uns und damit Euch dienen. Das ist gut so, sonst würden sie wohl nicht mitspielen. Schließlich hat vor Jahren schon das offenbar massiv feministisch unterwanderte "offizielle Gesundheitsportal der deutschen ApothekerInnen" eine pseudowissenschaftliche Studie herausgeprustet mit dem Titel "Der Geruch von Männern stresst Laborratten". Bei solchen Schenkelklopfern halten wir gerne den Mund und fühlen uns in unserer Vorgehensweise bestätigt.
.Ratte
MSI versteht sich als lernendes Unternehmen. Daher wollen wir auch immer etwas über weibliche Verhaltensmuster und die weibliche Psyche lernen und testen gelegentlich neue Methoden am lebenden Objekt aus. Viele Frauen stehen gerne im Mittelpunkt und liefern freiwillig, kostenfrei und ahnungslos wertvolle Ergebnisse ab.

Neben unseren Laborexemplaren profitieren wir auch anderweitig von Frauen: Gelegentlich erhalten wir ungefragt Sympathiebekundungen von Frauen, die wohl über ihre Partner oder aus ihrem direkten Umfeld entsprechende Erfahrungen mit der familienrechtlichen Unterdrückung des Mannes in den Schurkenstaaten D, A und CH gemacht haben. Selbstredend lehnen wir Beratungsanfragen von Frauen ab, auch dann, wenn sie als sich aufopfernde Fürsprecherinnen ihrer Männer anklopfen. Wir reden weder mit minderjährigen Bubis, noch mit verklemmten Bettnässern, noch mit deren weiblichen "Erziehungsberechtigten". Solche Frauen sind als Tippgeber an Männer i.S. einer Weiterleitung an uns gerne gesehen, mehr nicht.
Und somit sind und bleiben wir unserem Motto treu: Hilfe für Männer von Männern.

Über den Pfeil gelangst Du zu Deinem letzten Fenster zurück.Zurück