Archiv: Weihnachten - Das Fest der Freude

Dezember 2017

Das Fest der Freude - kommt hier jetzt ein Ausrufezeichen oder ein Fragezeichen?
Die Antwort auf diese Frage wollen wir zunächst etwas zurückstellen. Zumindest haben wir alle mehr oder weniger die Sehnsucht, daß Weihnachten und das Jahresende eine Zeit sein sollte, wo man etwas zur Ruhe kommt, über das zurückliegende Jahr nachdenkt und sich mit positiven Gedanken auf die Zukunft freut.
Da ist es umso erstaunlicher, wie weit gerade zu dieser Zeit Wunsch und Wirklichkeit auseinanderklaffen.
.Weihnachten Freude
Lassen wir der Einfachheit halber mal die nervige Verwandtschaft und sogenannte "Pflichtbesuche" außer Betracht und konzentrieren uns nur auf die eigene Partnerschaft. Jedes Jahr versichert man sich da gegenseitig aufs Neue, daß man sich dieses Mal nichts schenken wird. Das ist der Brüller schlechthin. Kennt Ihr EINE Frau, die nicht an Weihnachten üppig beschenkt werden will? Selbstverständlich sagt das keine Frau, aber wehe da wird die heimliche Erwartung nicht erfüllt. Ob Ihr Euch das leisten könnt oder nicht, ist natürlich Euer Problem, selten das der Frau. Schenkt Eurer Frau doch zur Abwechslung einfach mal ein mit viel Liebe selbstgebasteltes Herz und schaut dann, was passiert. Wer's immer noch nicht glaubt, darf sich die Frage stellen, wie es denn kommt, daß Frauen eine Trennung so gut wie nie vor Weihnachten einleiten, sondern immer erst nach Neujahr. Der Partner kann so schlimm doch nicht sein, daß man nicht noch seine fetten Weihnachtsgeschenke und die Silvesterparty mit abgreifen könnte!

Lieber Mann, nutze doch die Zeit der weihnachtlichen Besinnlichkeit und stelle Dir folgende Fragen:
  • Du bekommst seit Monaten oder gar Jahren keinen ordentlichen Sex geboten?
  • Du bist so ausgehungert, daß nur Masturbation verhindert, daß Dir die Eier explodieren?
  • Die Ausgaben für Klamotten, Schuhe und Dekomüll steigen in Eurem Haushalt schneller als der DAX?
  • Die Ausgaben für Klamotten, Schuhe und Dekomüll werden fast ausschließlich von DIR getragen?
  • Zuhause bekommst Du statt einem geilen Schnurren nur ständiges Gemaule und hysterisches, hormongesteuertes Gezicke zu hören?
  • Die Sauberkeit im Haushalt läßt zu wünschen übrig (selbst für die gemäßigten Anforderungen eines Mannes)?
  • Deine Frau ist weder fähig, noch willig, ein ordentliches Essen auf den Tisch zu bringen und Kochen kennt sie nur aus dem Fernsehen?
  • Du darfst kein echtes Auto fahren, sondern mußt Dich in einem "Van" oder Kombi oder gar einem Golf des Herstellers "Volksverarscher" fremdschämen, nur weil Deine Frau Dir "erklärt" hat, wie ein Familienauto aussehen muß? (Dieser Fall kann nur noch gesteigert werden, wenn Deine Frau den ganzen Tag mit dem Volksverarscherwagen herumfährt, während Du notgedrungenermaßen mit dem Fahrrad zur Arbeit radelst)
Kannst Du gleich mehrere dieser Fragen spontan mit "Ja" beantworten, hast Du wohl irgendetwas falsch gemacht.
Tiefer kannst Du als Mann nicht sinken! Wer gegen solche Zustände nichts tut, hat es nicht besser verdient.
.Sex selten
Männer, haut Eure gottverdammte Bequemlichkeit über Bord und macht endlich das, was Euch erfüllt, was Euch Spaß macht und was Euer Leben eigentlich lebenswert macht. Eine Sehnsucht ist da, damit sie irgendwann einmal erfüllt wird - und zwar noch in diesem Leben. Wenn Eure aktuelle Frau (oder überhaupt eine Frau) in diese Lebensvorstellung nicht (mehr) passt, dann gebt EUCH einen Ruck und IHR einen Tritt.
Der Mann ist weder der Sklave einer Frau, noch ihr Geldbeschaffer. Es gibt keinen ernstzunehmenden Grund, weshalb ein Mann sich über Monate und Jahre zum ehrlosen Volldeppen, sexuell ausgetrockneten und zum Versorger degradierten Pudel erziehen lassen sollte. Das ist weder die Bestimmung, die die Natur dem Manne mitgegeben hat, noch ist es das Leben, das wir uns in der Tiefe unserer Seele wünschen.

Machen wir uns nicht immer wieder gerne lustig über Frauen, die sich in unserem Staatsfernsehen oder schlimmer noch den "privaten Bildungskanälen" rosaroten Kuschelmüll reinziehen? In der Realität sind es aber in Beziehungsangelegenheiten ausgerechnet die starken MÄNNER, die oft unverbesserliche Romantiker sind. Sie sehen eine heile Welt, wo längst der Misthaufen dampft und halten passiv verträumt an einer Frau oder (Schein-)Familie fest. Jungs, das ist Selbstverarschung vom Feinsten!

Was in der Arbeitswelt selbstverständlich ist, muß auch im Privaten gelten: In schwierigen Situationen muß schleunigst ein Maßnahmenplan her. Das kann eine Trennung bedeuten, muß es aber nicht zwangsläufig. Natürlich klingt das einfacher als es ist, aber das wichtigste dabei ist der erste Schritt, die Erkenntnis, daß Ihr selbst etwas ändern müßt, statt darauf zu warten, daß jemand anderes Euch vor vollendete Tatsachen stellt.
Wir kennen genügend Männer, die nach der Arbeit nach Hause kamen und dann erblickten: Wohnung leergeräumt, Frau weg, Anwaltsschreiben auf dem Tisch.
Laßt es gar nicht erst soweit kommen, daß ein anderer über Euer Leben und Eure Trennung bestimmt.

Doch wie eine Trennung meistern?
Da gibt es viele Stolpersteine, die Euch um die Ohren fliegen können (und es ohne professionelle Begleitung auch tun werden).
Emotionale Schnellschüsse ggü. der Frau wie z.B. voreiliges Ausziehen aus der eigenen Wohnung sind fehl am Platz. Das Gebot der Stunde heißt Planen, Abprüfen der Möglichkeiten und Optionen, Entwicklung von Szenarien - eben Hilfe für Männer bei Trennung und Scheidung, wie sie nur ein professioneller Dienstleister bieten kann (bei MSI bspw. über das Paket 4 "Vorbeugen").
Ist die Trennungsentscheidung noch nicht ganz ausgereift und Du möchtest die Situation noch ein wenig beobachten, während Dein sexueller Frust sich außerpartnerschaftliche Entladung sucht, kann unser Affärenpaket 3 Dir eine wertvolle Entscheidungshilfe sein.
Die Trennung selbst wird jedenfalls erst eingeleitet, wenn die Wege dafür vorgezeichnet sind. Wenn der Mann die Auswirkungen kennt und mit unserer Hilfe die entsprechenden Gegenmaßnahmen eingeleitet hat, kann er die Entscheidung für oder gegen eine Trennung und den Zeitpunkt mit hoher Selbstsicherheit und guten Gewissens treffen. Selbstbestimmtheit oder frei gewählte Sklaverei - die Entscheidung liegt bei jedem Mann selbst - und damit beantwortet sich auch unsere Eingangsfrage von selbst:
Es liegt an DIR alleine, ob Weihnachten als Zeit der Freude mit einem Ausrufezeichen oder einem Fragezeichen endet.
MSI hilft Dir dabei, Ausrufezeichen in Deinem Leben zu setzen, versprochen!

Über den Pfeil gelangst Du zu Deinem letzten Fenster zurück.Zurück