11. Aktuelles

Hier nehmen wir Stellung zu aktuellen Themen, die auf irgendeine Art und Weise unser Beratungsgebiet "Hilfe für Männer und ihre Probleme mit Beziehung, Partnerschaft, Trennung und Scheidung" berühren.

Damit Aktuelles auch wirklich aktuell ist, verschieben wir ältere Artikel in ein Archiv, wo man sich diese Beiträge auch später noch herunterladen kann. Das Archiv findest Du hier: Archiv.

November 2017
Dein phone ist smart, Dein Beziehungs-Setup auch?

Schaut man sich um, stellt man fest, daß alle irgendwie ständig herumjammern, daß sie keine Zeit hätten. Das ist umso interessanter, als wir heute im Durchschnitt erheblich weniger Zeit auf der Arbeit verbringen als vor 100 Jahren. Was ist es also, das uns allen im Tagesablauf unsere kostbare Zeit raubt?

Die mittlere und ältere Männergeneration beschäftigt sich gerne intensiv z.B. mit ihrem Auto oder Motorrad. Da wird jedes Detail sorgsam in stundenlanger Arbeit ausgesucht, hingebastelt, drangeschraubt, lackiert etc.
Die Rundung des Plastikspoilers muß auf den Zehntelmillimeter genau sitzen. Stunden werden mit einem schnöden Konsumartikel verbracht, für die besonders Doofe auch noch einen lächerlichen Konsumentenkredit aufnehmen, den sie womöglich immer noch nicht abbezahlt haben, wenn die Karre längst auseinandergefallen oder zu Schrott gefahren ist.
Gut, vielleicht haben wir jetzt ein klein wenig übertrieben, aber Ihr kapiert, was gemeint ist.

Jüngere Männer geben hingegen kaum noch etwas auf das ehemalige Statussymbol und Nachbar-Erregerobjekt Auto. Das könnte erst mal Hoffnung machen, daß die männliche Evolution vielleicht doch noch positiv verläuft.
Blöderweise entwickelt sich die Realität anders: Statt am Auto holen sich junge Männer stundenlang einen runter, indem sie mit ihren Fingern auf der Glasscheibe sündhaft teurer "Smartphones" herumwichsen. Die ständige Erreichbarkeit und mobile Präsenz im Internet gibt selbst dem unbedeutendsten Vollpfosten das Gefühl einer Wichtigkeit. Es ist geradezu lächerlich, wenn man sich anschaut, wozu der Internetzugang unterwegs so alles gebraucht wird: superwichtige Mitteilungen auf facebook, wo man gerade seine nutzlose Zeit totschlägt, Preisvergleiche im Laden, ob man vlt. den Artikel, den man gerade vor sich hat, woanders noch drei Cent billiger bekommt (die 7 € Versandgebühr zählen natürlich nicht) und ähnliche, völlig sinnbefreite Aktivitäten.
Uns fallen selbst bei langem Überlegen nur sehr wenige Gelegenheiten ein, in denen man unterwegs sinnvoll privat einen Internetzugang brauchen könnte. Die Krönung sinnentleerter Digitalisierung sind Dumpfbacken, die während des Autofahrens daddeln und damit zu perfekten Kandidaten für den "Darwin Award" werden.

Wer sonst keine sinnvolleren Aufgaben im Leben hat, als den halben Tag blödsinnig zu verdaddeln, für den muß das Leben wohl am Ende sein. Was somit am Smartphone noch smart ist (außer der fraglos leistungsfähigen Technik), erschließt sich einem klar denkenden Menschen nicht.
Logischerweise sollte diese zweifelsfrei geniale Marketingerfindung daher eher "Daddelfon" oder "Dummifon" heißen. Was die wirtschaftliche Auswirkung betrifft, ist ein Daddelfon mit ca. 700 € zwar im Vergleich zum Auto (oder gar einer Frau) erheblich billiger, dafür braucht der moderne Mann aber auch spätestens alle acht Monate das neuste Modell, um nicht uncool zu wirken. Ganz blöde greifen dann noch zum 1€ Angebot, das mit einem Zweijahresvertrag daherkommt.
Da 2 x 12 x Monatsbeitrag nun wirklich sehr viele intellektuell überfordert, ist das Geschäft mindestens so intelligent wie der Konsumentenkredit fürs Auto (ok, wir kennen Vollpfosten, die sogar für ein Daddelfon noch einen Konsumentenkredit aufnehmen!).

Zusammenfassend und über alle Altersklassen stellen wir also fest, daß in solch unnütze Beschäftigungen ungeheuer viel Zeit investiert wird.
Wie wichtig hingegen das vorbeugende "Setup" der eigenen Beziehung mit einer Frau ist, wollen Männer (bes. die jüngeren) nicht sehen. Dabei ist es nun wirklich kein Geheimnis mehr, daß in Deutschland, Österreich und der Schweiz gut die Hälfte aller Mann-Frau-Beziehungen schneller zerbricht als ein Auto zusammenrostet.
Würden Männer sich einmal die Mühe machen abzuschätzen, was eine gescheiterte Beziehung oder gar Ehe kostet, würde sie das kalte Grausen überfallen. Wie viele Autos oder Smartphones könnte man sich dafür leisten!
Die Zeiten romantischen Rittertums und holder Prinzessinnen sind lange vorbei.
Jungs, Beziehungen zu Frauen überkommen einen nicht so einfach wie ein vorzeitiger Samenerguß.
Das Setup einer Partnerschaft kann man professionell planen. Angesichts des enormen Risikos MUSS man es geradezu!

Das MSI-Dienstleistungspaket 4 wird interessanterweise mehrheitlich von Männern gebucht, die bereits einmal voll auf die Schnauze geflogen sind und die dies kein zweites Mal erleben möchten. Das freut uns natürlich.
Noch deutlich besser investiert wäre es aber bei jungen, vom Familienrecht noch unbeschädigten Männern.
Ausgerechnet die sind es, die meinen, sich mit diesem Thema überhaupt nicht beschäftigen zu müssen. Das männlich ignorante Heldentum hat dann leider häufig umso brutalere Folgen.
Selbst für uns ist es manchmal erschreckend zu sehen, wie viele z.T. noch sehr junge Männer unser Dienstleistungspaket 1 anfragen. Wir reden da von einem Paket Sicherung, das gebraucht wird, wenn die Flammen schon aus dem Dach heraus schlagen!
Mit etwas vorbeugender Planung hätte man das Ende seiner Partnerschaft erheblich günstiger haben können.

Und so lautet die ernüchternde Antwort auf die Eingangsfrage für die meisten Männer: Dein phone ist smart. Deine Vorbereitung auf eine Partnerschaftskrise ist eine finanzielle, psychologische und soziologische Katastrophe. Mach es besser. Wir helfen Dir dabei.